3A1D172E-QEMJ-8LNL4-78VJQ-YJ4D6-C2TKV-AMYRJ
 
 

Bookmarks

Facebook ShareGoogle BookmarksTwitter

 

 Falls Sie SKYPE noch nicht haben, hier können Sie es sich runterladen.


Anmeldung bei der SKYPE Gebetsgruppe-Der Rosenkranz der Ungeborenen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir Beten Täglich um 15:00 und 20:30 Uhr, Alles ist Freiwillig niemand muss Täglich mitbeten jeder wie und wann er will.

 



 

 

 

 

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.




RK der Ungeborenen

 

       

Mit dem Rosenkranz der Ungeborenen wurde der Welt durch das Werk der Heiligen Liebe ein Mittel gegeben, durch Gebet das Ende der Abtreibung zu erreichen. (Der Rosenkranz der Ungeborenen wurde am 13. Oktober 2004 von Papst Johannes Paul II. gesegnet.)


Worte der Jungfrau Maria

"Mit dem Rosenkranz, den du hier siehst, zeigt euch der Himmel die Waffe, die das Übel der Abtreibung überwinden wird. Der Himmel weint angesichts der Folgen dieser großen Sünde. Vereint euch in Liebe mit der Gebetswaffe Meines Rosenkranzes. Das Übel der Abtreibung kann durch eure Bemühungen und Meine Gnade besiegt werden."

 

Versprechen Unserer Lieben Frau

"Ich versichere dir, dass bei jedem 'Ave Maria' mit einem liebenden Herzen gebetet, eines dieser unschuldigen Leben vor dem Tod durch Abtreibung bewahrt wird. Wenn du diesen Rosenkranz betest, dann denke an Mein bekümmertes Unbeflecktes Herz, das immerfort die Sünde der Abtreibung in jedem gegenwärtigen Augenblick sehen muss. Ich gebe dir dieses besondere Sakramentale (es soll noch von einem katholischen Priester geweiht werden) in die Hand, damit du Mein Mütterliches Herz heilen kannst."


Versprechen unseres Herrn Jesus Christus

"Bitte verkünde der Welt, dass jedes 'Vater Unser', das beim Rosenkranz der Ungeborenen an den roten, kreuzförmigen Perlen gebetet wird, Mein trauerndes Herz tröstet und außerdem den Arm der Gerechtigkeit zurückhält. Jeder Rosenkranz, der von Herzen mit diesen Perlen bis zu Ende gebetet wird, mildert die noch ausstehende Strafe für die Sünde der Abtreibung."

 

Wie betet man den Rosenkranz der Ungeborenen?

Beginne damit, deinen geweihten Rosenkranz der Ungeborenen zum Himmel zu heben, und bete: "Himmlische Königin, mit diesem Rosenkranz binden wir alle Sünder und alle Nationen an Dein Unbeflecktes Herz."

Dann folgt das Kreuzzeichen: "Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

"Himmlischer Vater, während dieser weltweiten Krisenzeit, lasse alle Seelen ihren Frieden und ihre Sicherheit in Deinem Göttlichen Willen finden. Gib jeder Seele die Gnade zu verstehen, dass Dein Wille 'Heilige Liebe im gegenwärtigen Augenblick' bedeutet. Wohlwollender Vater, erleuchte jedes Gewissen, damit es erkennt, wo es dem Willen Gottes widerspricht und auf falschen Wegen geht. Schenke der Welt die Gnade, umzukehren, und die Zeit, diese Umkehr in die Tat umzusetzen. Amen.

Göttliches Kind Jesus, mit diesem Rosenkranz bitten wir Dich, von dem Herzen der Welt die Bereitschaft wegzunehmen, die Sünde der Abtreibung zu begehen. Entferne den Schleier der Täuschung, den Satan über die Herzen gelegt hat, der sexuelle Freizügigkeit als Freiheit erscheinen lässt, und entlarve ihr wahres Gesicht – eine Sklaverei der Sünde. Lege über das Herz der Welt eine neue Ehrfurcht, die das Leben von der Empfängnis an achtet."

Hierauf folgt das Glaubensbekenntnis

"Alle Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen."

1 x Vater unser

3 x Gregrüßet seist du Maria

beim 1. Ave Maria wird eingefügt: ... Jesus, der in uns den Glauben vermehre ...
beim 2. Ave Maria wird eingefügt: ... Jesus, der in uns die Hoffnung stärke ...
beim 3. Ave Maria wird eingefügt: ... Jesus, der in uns die Liebe entzünde …

"Alle Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen."

Fatimagebet: "O mein Jesus, verzeihe uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, führe alle Seelen in den Himmel, besonders jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen."

Stoßgebet für die Ungeborenen: "Jesus, schütze und rette die Ungeborenen!"

 

Jedes Gesätz besteht aus: 1 x Vater unser, 10 x Gegrüßet seist du, Maria und 1 x "Alle Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen."

Anliegen zu jedem Gesätz:

- Im ersten Geheimnis betet ihr um Meinen Schutz. Dies kann Mein Mütterlicher Schutz für die Ungeborenen sein.

- Im zweiten Geheimnis ruft ihr Meine Führung an, welche eine Eingebung an Mütter sein kann, ihr Baby nicht abzutreiben oder an Regierende, die Abtreibung zu bekämpfen und an Religionsführer, etwas dagegen zu unternehmen.

- Das dritte Geheimnis ist für die Bekehrung der Seelen. Niemand kann bekehrt werden oder denken, er sei bekehrt, wenn er die Abtreibung noch unterstützt.

- Das vierte Geheimnis ist für die Regierenden. Es ist von höchster Priorität, dass die gesetzliche Abtreibung abgeschafft wird. Die Zukunft der Welt hängt davon ab.

- Das fünfte Geheimnis ist für alle Religionsführer, dass sie Stellung nehmen gegen die Abtreibung. Die Abtreibung nicht zu bekämpfen heißt sie zu unterstützen. (Unserer Lieben Frau, 4. Juni 2011)

 

Gebete nach dem Rosenkranz: "Sei gegrüßt, o Königin, Mutter der Barmherzigkeit; unser Leben, unsere Wonne und unsere Hoffnung sei gegrüßt! Zu Dir rufen wir verbannte Kinder Evas; zu Dir seufzen wir trauernd und weinend in diesem Tal der Tränen. Wohlan denn, unsere Fürsprecherin, wende Deine barmherzigen Augen uns zu, und nach diesem Elend zeige uns Jesus, die gebenedeite Frucht Deines Leibes. O gütige, o milde, o süße Jungfrau Maria."

"Bitte für uns, o Heilige Gottesmutter, auf dass wir würdig werden der Verheißungen Christi."

Lasset uns beten: "O Gott, Dein eingeborener Sohn hat uns durch Sein Leben, Seinen Tod und Seine Auferstehung die Schätze des ewigen Lebens erworben. Gewähre uns, wir bitten Dich inständig, dass wir, indem wir diese Geheimnisse im überaus heiligen Rosenkranz der Allerseligsten Jungfrau Maria betrachten, dazu fähig werden, nachzuahmen, was sie enthalten, und zu erlangen, was sie verheißen. Darum bitten wir durch Ihn, Christus, unseren Herrn. Amen."

 

Für das Anliegen und das Wohlergehen unseres Heiligen Vaters, Papst Benedikt XVI.:

1 x Vater unser

1 x Gegrüßet seist du, Maria

1 x "Alle Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen."

"Heiliger Josef, Patron des Werkes der Heiligen Liebe und der Ungeborenen, Nährvater Jesu Christi, wahrer Bräutigam der Allerseligsten Jungfrau Maria, Pflegevater der ganzen Menschheit, Patron der Sterbenden, Schützer der Keuschheit, Führer im geistigen Leben, Schutzherr der Kirche und Schrecken der bösen Geister, nimm Dich mit Deiner Fürsorge und der Macht Deiner Fürbitte aller Kinder, der geborenen und der Ungeborenen, sowie ihrer Eltern liebevoll an. Bitte auch für uns, das Werk der Heiligen Liebe, die Kirche und alle Sterbenden. Dank sei Dir in alle Ewigkeit. Heiliger Josef, sei gepriesen und hoch geehrt. Amen."

"Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

 

Botschaften zum Rosenkranz der Ungeborenen

Ich bin euer Jesus, der Mensch geworden ist und geboren wurde. Heute komme Ich, um der Gesellschaft bewusst zu machen, welche Wirkung allein eine Abtreibung auf die Welt ausübt. Wenn ein menschliches Wesen, nach göttlichem Plan im Mutterschoß gebildet, durch die Sünde der Abtreibung zerstört wird, wird der Lauf der Menschheitsgeschichte für immer verändert. Alles, was dieser Mensch in seinem irdischen Leben vollbracht hätte, ist für immer verloren. Anstelle des vom Himmel gegebenen Lebens darf Satan einen Engel der Finsternis setzen. Dieser wirkt auf alle Lebewesen ein, mit denen der in Kontakt getreten wäre, welcher geopfert worden ist auf dem Altar der Abtreibung – der Selbstliebe. Dies ist der Grund, warum es heute in der Welt so viel Böses gibt. Ihr lebt in einer Welt, die tief beeinträchtigt ist allein durch diese eine Sünde, genannt Abtreibung. (9. September 2007)

 

Ich bin euer Jesus, der Mensch geworden ist und geboren wurde. Meine Brüder und Schwestern, heute bin Ich gekommen, um euch zu erklären, welch mächtige Waffe euch der Himmel mit dem 'Rosenkranz der Ungeborenen' zur Verfügung gestellt hat. Mit diesem Rosenkranz können wir gemeinsam die Kultur des Todes besiegen. Wir können Seelen retten und Sieger über die Abtreibung sein. Gebraucht ihn. Wir segnen euch nun mit dem Vollständigen Segen der Vereinten Herzen. (9. September 2007)

 

Ich lade heute die Welt ein, den Rosenkranz der Ungeborenen zu beten und ihn mit den Verheißungen zusammen zu verbreiten. Ich gebe ihn jetzt, wie Mein Sohn es bestimmt, nicht zum materiellen Gewinn von irgendjemandem, sondern um die schreckliche Sünde der Abtreibung zu stoppen. Ihr erkennt nicht, auf wie viele Arten ihr euch selbst Schmerz zufügt durch das Zurückweisen des Lebens im Mutterleib. In jedem Gegenwärtigen Augenblick wird ein Leben ausgelöscht. Wenn ihr diesen Rosenkranz benutzt, rettet ihr mit jedem 'Ave Maria' Leben. Ihr haltet Meine Tränen in euren Händen, die jedes Leben, das bedroht ist, umhüllen. (11. Februar 2008)

 

Dieser Rosenkranz (der Rosenkranz der Ungeborenen) ist der Weg, das Verbrechen gegen die Ungeborenen zu beenden und die Würde des Lebens im Mutterleib wieder herzustellen. Ihr habt keine Zeit mehr, über das zu urteilen, was Ich euch sage. Gebraucht diesen Rosenkranz öfter am Tag. Seid versichert, dass eure geringsten Bemühungen zählen. Der ganze Himmel hört zu. (7. Oktober 2010)

 

Bitte verstehe, Meine Botschafterin, dass dies der Rosenkranz (Rosenkranz der Ungeborenen) ist, der die Welt am nahesten mit Meinem Unbefleckten Herzen vereint. Ohne diese Andacht hätte viel Böses über die Herzen Macht gehabt und noch größere Kultur- und Naturkatastrophen hätten die Welt überflutet. Die Stunde der großen Barmherzigkeit Gottes wäre schon zu Ende gegangen und die lange vorausgesagte Gerechtigkeit hätte begonnen. Ich sage euch diese Dinge, damit ihr weiter betet und diese Andacht mit noch größerem Eifer verbreitet. Mache dies bekannt. (7. Oktober 2010)


 

 

Bookmarks

BloggerDelicious


Die Wichtigkeit des Gebetes
Gott hat die Gläubiger (Sir. 17:24; 18:22; Luke 21:36; Rom. 12:12; Eph. 6:18; Col. 4:2; 1 Thess. 17 und 1 Peter 4:7) des Alten und Neuen Testamentes immer um Beharrlichkeit beim Gebet gebeten. In Fatima, bekräftigten der Engel und die Heilige Jungfrau den Kindern und jedem Christen die Wichtigkeit, immer und viel zu beten. In einer Fatima Gebetsgruppe mitzuwirken ist eine exzellente Möglichkeit, die Befolgung dieser Gebetsbitten in unseren Alltag mit einzubringen.

Jesus Sirach 17,24

Ruf zur Umkehr - Lobpreis des Erbarmens Gottes

24 Denen aber, die umkehrten, gewährte er die Rückkehr und er ermutigte die, welche die Geduld verloren hatten.3

25 Wende dich zum Herrn und lass ab von den Sünden! Bitte vor seinem Angesicht und vermindere das Ärgernis!

26 Kehre zum Höchsten zurück und wende dich ab vom Unrecht! Denn er wird dich den Weg aus der Dunkelheit in das Licht der Gesundheit führen. Und hasse über alle Maßen Gräuel!

27 Wer wird den Höchsten in der Unterwelt loben, anstelle derer, die leben und einstimmen in das Lob?

28 Das Lob eines Toten, der nicht mehr lebt, verhallt. Wer lebt und gesund ist, wird den Herrn loben.

29 Wie groß ist das Erbarmen des Herrn und die Vergebung für die, die sich ihm wieder zuwenden?

30 Unter den Menschen ist nicht alles möglich, weil ein Menschenkind nicht unsterblich ist.

31 Was leuchtet heller als die Sonne? Auch sie verblasst. Fleisch und Blut werden Böses in Erwägung ziehen.

  

32 Er schaut herab auf die Macht der Höhe des Himmels und alle Menschen sind Erde und Staub.

  

 

Jesus Sirach 18,22

Das gute Wort und Handeln zur rechten Zeit

15 Kind, im Guten tadle nicht und kränke nicht mit Worten bei jeder Gabe!

16 Wird nicht Tau die Hitze beenden? So ist ein Wort besser als eine Gabe.

17 Siehe! Ist ein Wort nicht besser als ein Geschenk? Beides findet sich bei einem Mann voll Güte.

18 Ein Tor wird gnadenlos Vorwürfe machen und eine Gabe des Neiders bringt die Augen zum Weinen.

19 Vor dem Reden lerne! Vor einer Krankheit lass dich behandeln!

20 Vor einer Entscheidung prüfe dich selbst! Und in der Stunde der Heimsuchung wirst du Versöhnung finden.

21 Bevor du krank wirst, werde demütig! Zur Zeit der Sünden zeige Umkehr!

22 Säume nicht, ein Gelübde rechtzeitig einzulösen! Und warte nicht bis zum Tod, gerechtfertigt zu werden!

23 Bevor du etwas gelobst, bereite dich vor!/ Und werde nicht wie ein Mensch, der den Herrn versucht!

24 Denk an den Zorn am Tag des Endes und an die Zeit der Vergeltung, wenn er das Gesicht abwendet!

25 Denk an die Zeit des Hungers in der Zeit der Fülle, an Armut und Bedürftigkeit in den Tagen des Reichtums!

26 Vom Morgen bis zum Abend wechselt die Zeit und alles eilt dahin in der Gegenwart des Herrn.

27 Ein weiser Mensch wird in allem bedächtig sein und in Tagen der Sünden wird er sich vor einem Vergehen hüten.

28 Jeder Kluge hat Weisheit erkannt, und wer sie findet, dem wird Anerkennung zuteil.

29 Die klug reden, sind auch selbst weise geworden und quellen über vor treffenden Sprüchen. Besser ist Vertrauen einem einzigen Herrscher gegenüber, als mit totem Herzen bei einem Toten ausharren.

Geld, Alkohol, Frauen und die Zunge

30 Selbstbeherrschung Folge nicht deinen Begierden! Von deinen Gelüsten halte Abstand!

31 Wenn du deiner Seele das Begehrte gewährst, macht dich das zum Gespött deiner Feinde.

32 Freu dich nicht über großen Genuss! Verlange nicht nach Umgang mit ihm!

33 Werde nicht arm durch Gelage aus geliehenem Geld! Dann hast du nichts mehr im Beutel, denn du setzt dein eigenes Leben aufs Spiel.1

  

 

  

 

Lukas 21,36

Mahnungen im Hinblick auf das Ende

29 Und er sagte ihnen ein Gleichnis: Seht euch den Feigenbaum und die anderen Bäume an:

30 Sobald ihr merkt, dass sie Blätter treiben, erkennt ihr, dass der Sommer nahe ist.

31 So erkennt auch ihr, wenn ihr das geschehen seht, dass das Reich Gottes nahe ist.

32 Amen, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis alles geschieht.

33 Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.

34 Nehmt euch in Acht, dass Rausch und Trunkenheit und die Sorgen des Alltags euer Herz nicht beschweren und dass jener Tag euch nicht plötzlich überrascht

35 wie eine Falle; denn er wird über alle Bewohner der ganzen Erde hereinbrechen.

36 Wacht und betet allezeit, damit ihr allem, was geschehen wird, entrinnen und vor den Menschensohn hintreten könnt!

  

 

  

 

Römer 12,12

Ethische und religiöse Verhaltensregeln für den Alltag

9 Die Liebe sei ohne Heuchelei. Verabscheut das Böse, haltet fest am Guten!

10 Seid einander in brüderlicher Liebe zugetan, übertrefft euch in gegenseitiger Achtung!

11 Lasst nicht nach in eurem Eifer, lasst euch vom Geist entflammen und dient dem Herrn!

12 Freut euch in der Hoffnung, seid geduldig in der Bedrängnis, beharrlich im Gebet!

13 Nehmt Anteil an den Nöten der Heiligen; gewährt jederzeit Gastfreundschaft!

14 Segnet eure Verfolger; segnet sie, verflucht sie nicht!

15 Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden!

16 Seid untereinander eines Sinnes; strebt nicht hoch hinaus, sondern bleibt demütig! Haltet euch nicht selbst für klug!

17 Vergeltet niemandem Böses mit Bösem! Seid allen Menschen gegenüber auf Gutes bedacht!

18 Soweit es euch möglich ist, haltet mit allen Menschen Frieden!

19 Übt nicht selbst Vergeltung, Geliebte, sondern lasst Raum für das Zorngericht Gottes; denn es steht geschrieben: Mein ist die Vergeltung, ich werde vergelten, spricht der Herr.

20 Vielmehr: Wenn dein Feind Hunger hat, gib ihm zu essen, wenn er Durst hat, gib ihm zu trinken; tust du das, dann sammelst du glühende Kohlen auf sein Haupt.

21 Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute!

  

 

  

­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­

Epheser 6,18

Aufruf zum Kampf

10 Schließlich: Werdet stark durch die Kraft und Macht des Herrn!

11 Zieht an die Waffenrüstung Gottes, um den listigen Anschlägen des Teufels zu widerstehen!

12 Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen Mächte und Gewalten, gegen die Weltherrscher dieser Finsternis, gegen die bösen Geister in den himmlischen Bereichen.

13 Darum legt die Waffenrüstung Gottes an, damit ihr am Tag des Unheils widerstehen, alles vollbringen und standhalten könnt!

14 Steht also da, eure Hüften umgürtet mit Wahrheit, angetan mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit,

15 die Füße beschuht mit der Bereitschaft für das Evangelium des Friedens.

16 Vor allem greift zum Schild des Glaubens! Mit ihm könnt ihr alle feurigen Geschosse des Bösen auslöschen.

17 Und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes!

18 Hört nicht auf, zu beten und zu flehen! Betet jederzeit im Geist; seid wachsam, harrt aus und bittet für alle Heiligen,

19 auch für mich, dass mir das rechte Wort gegeben werde, sooft ich meinen Mund auftue, mit Freimut das Geheimnis des Evangeliums zu verkünden;

20 als dessen Gesandter bin ich in Ketten, damit ich in ihm freimütig zu reden vermag, wie es meine Pflicht ist.

21 Damit auch ihr erfahrt, wie es mir geht und was ich tue, wird euch Tychikus, der geliebte Bruder und treue Diener im Herrn, alles berichten.

22 Ihn habe ich eigens zu euch gesandt, damit ihr alles über uns erfahrt und er eure Herzen ermutige.

23 Friede sei mit den Brüdern, Liebe und Glaube von Gott, dem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.

24 Gnade mit allen, die unseren Herrn Jesus Christus lieben - in Unvergänglichkeit.

  

 

  

 

 

 

 

Kolosser 4,2

Mahnungen an alle

2 Lasst nicht nach im Beten; seid dabei wachsam und dankbar!

3 Betet auch für uns, damit Gott uns eine Tür öffnet für das Wort und wir vom Geheimnis Christi sprechen können, um dessentwillen ich im Gefängnis bin;

4 betet, damit ich es so kundtue, wie davon zu sprechen meine Pflicht ist!

5 Seid weise im Umgang mit den Außenstehenden, nutzt die Zeit!

6 Euer Wort sei immer freundlich, doch mit Salz gewürzt, denn ihr müsst jedem in der rechten Weise antworten können.

7 Was mich betrifft, wird euch Tychikus, der geliebte Bruder und treue Diener und Mitknecht im Herrn, alles berichten.

8 Ihn habe ich eigens zu euch gesandt, damit ihr alles über uns erfahrt und er eure Herzen ermutige.

9 Er kommt mit Onesimus, dem treuen und geliebten Bruder, der ja einer von euch ist. Sie werden euch über alles berichten, was hier vor sich geht.1

10 Es grüßt euch Aristarch, mein Mitgefangener, und Markus, der Vetter des Barnabas - was ihn betrifft, dazu habt ihr schon Anweisungen erhalten; wenn er zu euch kommt, nehmt ihn auf! -

11 Auch Jesus, genannt Justus, grüßt euch. Von den Juden sind sie die Einzigen, die mit mir für das Reich Gottes arbeiten; durch sie bin ich getröstet worden.

12 Es grüßt euch Epaphras, der Knecht Christi Jesu, einer von euch. Immer kämpft er für euch im Gebet, dass ihr vollkommen werdet und ganz durchdrungen seid vom Willen Gottes.

13 Ich bezeuge ihm, dass er sich große Mühe gibt um euch und um die Gläubigen in Laodizea und Hiërapolis.

14 Es grüßen euch Lukas, der geliebte Arzt, und Demas.

15 Grüßt die Brüder in Laodizea, auch Nympha und die Gemeinde in ihrem Haus!

16 Und wenn der Brief bei euch vorgelesen worden ist, sorgt dafür, dass er auch in der Gemeinde von Laodizea vorgelesen wird und dass ihr auch den aus Laodizea lest!2

17 Sagt dem Archippus: Achte auf den Dienst, den du im Herrn empfangen hast, damit du ihn erfüllst!

18 Den Gruß schreibe ich, Paulus, eigenhändig. Denkt an meine Fesseln! Die Gnade sei mit euch!

  

 

  

 

1.Thessalonicher 1,7

 

1 Paulus, Silvanus und Timotheus an die Kirche der Thessalonicher, die in Gott, dem Vater,

und in Jesus Christus, dem Herrn, ist: Gnade sei mit euch und Friede!

2 Wir danken Gott für euch alle, sooft wir in unseren Gebeten an euch denken;

3 unablässig erinnern wir uns vor Gott, unserem Vater, an das Werk eures Glaubens, an die Mühe eurer Liebe und an die Standhaftigkeit eurer Hoffnung auf Jesus Christus, unseren Herrn.

4 Wir wissen, von Gott geliebte Brüder und Schwestern, dass ihr erwählt seid.

5 Denn unser Evangelium kam zu euch nicht im Wort allein, sondern auch mit Kraft und mit dem Heiligen Geist und mit voller Gewissheit; ihr wisst selbst, wie wir bei euch aufgetreten sind, um euch zu gewinnen.

6 Und ihr seid unserem Beispiel gefolgt und dem des Herrn; ihr habt das Wort trotz großer Bedrängnis mit der Freude aufgenommen, die der Heilige Geist gibt.

7 So wurdet ihr ein Vorbild für alle Glaubenden in Mazedonien und in Achaia.

8 Von euch aus ist das Wort des Herrn aber nicht nur nach Mazedonien und Achaia gedrungen, sondern überall ist euer Glaube an Gott bekannt geworden, sodass wir darüber nichts zu sagen brauchen.

9 Denn man erzählt sich überall, welche Aufnahme wir bei euch gefunden haben und wie ihr euch von den Götzen zu Gott bekehrt habt, um dem lebendigen und wahren Gott zu dienen

10 und seinen Sohn vom Himmel her zu erwarten, Jesus, den er von den Toten auferweckt hat und der uns dem kommenden Zorn entreißt.

 

 

  

 

  

 

1.Petrus 4,7

Kennzeichen christlichen Handelns

7 Das Ende aller Dinge ist nahe. Seid also besonnen und nüchtern und betet!

8 Vor allem haltet beharrlich fest an der Liebe zueinander; denn die Liebe deckt viele Sünden zu.

9 Seid untereinander gastfreundlich, ohne zu murren!

10 Dient einander als gute Verwalter der vielfältigen Gnade Gottes, jeder mit der Gabe, die er empfangen hat!

11 Wer redet, der rede mit den Worten, die Gott ihm gibt; wer dient, der diene aus der Kraft, die Gott verleiht. So wird in allem Gott verherrlicht durch Jesus Christus. Sein ist die Herrlichkeit und die Macht in alle Ewigkeit. Amen.

Leiden in Freude und Hoffnung

12 Geliebte, lasst euch durch die Feuersglut, die zu eurer Prüfung über euch gekommen ist, nicht verwirren, als ob euch etwas Ungewöhnliches zustoße!

13 Stattdessen freut euch, dass ihr Anteil an den Leiden Christi habt; denn so könnt ihr auch bei der Offenbarung seiner Herrlichkeit voll Freude jubeln.

14 Wenn ihr wegen des Namens Christi beschimpft werdet, seid ihr seligzupreisen; denn der Geist der Herrlichkeit, der Geist Gottes, ruht auf euch.

15 Wenn einer von euch leiden muss, soll es nicht deswegen sein, weil er ein Mörder oder ein Dieb ist, weil er Böses tut oder sich in fremde Angelegenheiten einmischt.

16 Wenn er aber leidet, weil er Christ ist, dann soll er sich nicht schämen, sondern Gott darin verherrlichen.1

17 Denn jetzt ist die Zeit, in der das Gericht beim Haus Gottes beginnt; wenn es aber bei uns anfängt, wie wird dann das Ende derer sein, die dem Evangelium Gottes nicht gehorchen?

18 Und wenn der Gerechte kaum gerettet wird, wo wird man dann die Frevler und Sünder finden?

19 Darum sollen alle, die nach dem Willen Gottes leiden müssen, Gutes tun und dadurch ihr Leben dem treuen Schöpfer anbefehlen.